Ponedeljek, 27. Maj. 2024

Weder wie, noch mit wem sie demonstrieren, lassen sich die freien Bauern vorschreiben. Der deutsche Mainstream und die Politik versuchen dem gegenüber wieder einmal die (Rechts)radikalismus-Keule. Sie sollten Geschichte lernen, denn sich mit Bauern anzulegen war nie eine gute Idee. Und diese haben lange genug schweigend zugesehen, während der Globalismus ihnen Jahr für Jahr Lebens- und Geschäftsgrundlage entzogen hat. “Wir Bauern sind nur ein Teil der Gesellschaft, aber wir erzeugen mit Gottes Hilfe das tägliche Brot. Darauf sind wir stolz.”

Ab jetzt gibt es eine Interessenvertretung nur für unsere bäuerlichen Familienbetriebe, unabhängig von Politik und Industrie. Eine Stimme gegen Wachstumswahn und Ökoterror. Eine Stimme für die ganz normalen Bauern, die alles richtig gemacht haben – und keine Lust haben, alles anders zu machen.

Einleitung auf www.freiebauern.de

Die freien Bauern rufen für die Bauernproteste in Deutschland zu “nachdrücklichem Protest” ohne Gewalt auf. “Das Zusammenwirken beruht auf Sympathie und Vertrauen. Keine Begehrlichkeiten, keine Befindlichkeiten – alles wird dem Ziel untergeordnet, dass die nächste Generation auf unseren Höfen eine Zukunft hat”, erklären Sie das Engagement in ihrer Initiative.

Gewalt ist kein Mittel der demokratischen und politischen Auseinandersetzung. Wir sehen niemanden, auch nicht Politiker, Polizisten oder Ordnungsbehörden, als unsere Gegner an. Wir stehen dafür, auf erlaubte Art aber unüberhörbar laut unserer Meinung zu äußern, damit es zu den unbedingt notwendigen agrarpolitischen Änderungen kommt.

Damit bewegen sie sich am Boden des Grundgesetzes, bekennen sich zu Demokratie und Frieden. Was sie wollen, ist dasselbe, was jeder will, der mit der Kraft der eigenen Hände arbeitet anstelle sich das Leben vom Staat, also der Allgemeinheit, finanzieren zu lassen. Arbeit muss sich lohnen. Die Zukunft muss sicher sein – sei es für Menschen, Tiere oder Investitionen. Ein Regierungswechsel alleine würde aber nicht ausreichen, hält der Sprecher der Initiative, der Ackerbauer Alfons Wolff aus Hohenthurm fest, auch wenn man die “Ampel-Koalition” als gescheitert erachte:

Wir fordern ein grundsätzliches Umsteuern in der Agrarpolitik – Green Deal, Farm-to-Fork, sinnlose Auflagen und überbordende Bürokratie müssen weg. Um Druck von den Betrieben zu nehmen, wollen die FREIEN BAUERN die Agrarimporte reduzieren und die Monopole in Handel und Lebensmittelindustrie zerschlagen.

Alfons Wolff, Bundessprecher der Freien Bauern

Für die kommenden Proteste haben die freien Bauern ein Infoblatt gestaltet, aus dem unmissverständlich hervorgeht, wofür die Initiative eintritt. Es darf davon ausgegangen werden, dass diese Anliegen im Mainstream nicht oder nur verzerrt wiedergegeben werden, da es den dort tätigen leider nur darum geht, sich der Regierung anzubiedern und Zwietracht unter den Menschen zu schüren. Lesen Sie in Folge die Inhalte des Infoblattes, welches von den Freien Bauern auch zum Download und Selbstdruck angeboten wird.

Umsteuern in der Agrarpolitik statt ungerechter Steuern

Ja zur Haushaltskrise: Endlich kein Geld mehr für bio-divers-vegane Expe rimente sowie für den von Bundesregierung, Bauernverband und NGOs beschlossenen sinnlosen Umbau der Landwirtschaft. Auch deshalb: Nein zur Steuererhöhung bei Agrardiesel und landwirtschaftlichen Fahrzeugen!

Wir protestieren gegen ungerechte Steuern – Straßenbau darf nicht von denen finanziert werden, die auf dem Acker fahren. Aber es geht um mehr als nur um Steuern: Wir wollen, dass unsere Landwirtschaft wieder einen festen und anerkannten Platz in der Gesellschaft erhält!

  • Schluss mit den EU-Programmen Green Deal und Farm-to-Fork. Die gesamte Agrarpolitik muss auf zwei Ziele ausgerichtet werden: eine möglichst hohe Selbstversorgung und möglichst viele Selbständige. Der bäuerliche Familien betrieb ist das Leitbild für hochproduktive und zugleich nachhaltige Landwirtschaft.
  • Rücknahme aller Dünge-, Pflanzenschutz- und Tierhaltungsregeln die uns seit 2017 ideologisch bevormunden. Düngeverordnung, Pflanzenschutzan wendungsverordnung und Nutztierhaltungsverordnung müssen neu gefasst werden im Sinne von guter fachlicher Praxis. Umfassende Deregulierung in allen Bereichen.
  • Aufkündigung von Freihandelsabkommen und zollfreien Importen Die Abkommen mit Kanada und Neuseeland sind zu lösen, die Verhandlungen mit den USA und den Mercosur-Staaten abzubrechen, die Zollgrenze zur Ukraine muss wieder geschlossen und der Import von Soja und Palmöl deutlich reduziert werden.
  • Zerschlagung der Monopole in Handel und Lebensmittelindustrie auf der Grundlage der Kartellrechtsreform, unverzügliche Entflechtungsanordnung gegen Edeka, Aldi, Rewe, Lidl, DMK, Arla, Westfleisch, Vion und Tönnies. Vertrags pflicht mit bezifferten Preisen für alle Lieferbeziehungen. Herkunftskennzeichnung.
  • Verbot von Gentechnik und Laborfleisch, Feuer frei auf die Wölfe. Gentechnik und die damit verbundenen Patente bedrohen unser Eigentum an Nutz pflanzen und Nutztieren. Laborfleisch bedroht die natürliche Eiweißversorgung der Menschen. Und Wölfe bedrohen die Weidetierhaltung. Deshalb weg mit alledem!

Wir lassen uns von niemandem vorschreiben, wie wir protestieren und mit wem. Viele Menschen sind unzufrieden mit einer Politik, die das Land und den Mittelstand ignoriert. Sie wollen eine andere Politik, die das Eigentum schützt und die Arbeit ehrt. Wir Bauern sind nur ein Teil der Gesellschaft, aber wir erzeugen mit Gottes Hilfe das tägliche Brot. Darauf sind wir stolz.

Klarer Kurs für unsere bäuerlichen Familienbetriebe: www.freiebauern.de

Original Content Link:

https://report24.news/forderungsliste-freie-bauern-lassen-sich-von-niemanden-vorschreiben-wie-sie-protestieren/