Ponedeljek, 27. Maj. 2024

Wie mittlerweile fast in ganz Europa kämpfen auch in Frankreich die Bauern um ihr Überleben. Wütende Landwirte näherten sich am Mittwoch, den 31. Januar, Paris und Rungis, trotz der Versuche der Exekutive, die Proteste der Bauern zu zerstreuen und die Demonstranten davon zu überzeugen, ihre Mobilisierung zu beenden. 15 der 18 Personen, die am Mittwochmorgen in der Nähe des Großmarktes festgenommen wurden, den die wütenden Landwirte zu stürmen drohten, wurden wegen „Behinderung des Verkehrs“ in Polizeigewahrsam genommen.

Andere Landwirte setzen ebenfalls ihren Vormarsch in Richtung Lyon fort, mit dem Ziel, die zweitgrößte Stadt Frankreichs zu blockieren. Hier ein Überblick über die Situation.

Rund 100 Blockadepunkte und 10.000 Demonstranten.

In Frankreich gibt es am Mittwoch „mehr als 100 Blockadepunkte“ und 10.000 Demonstranten, wie Gérald Darmanin im französischen Fernsehsender France 2 mitteilte. Der Innenminister erinnerte auch daran, welche „roten Linien“ die Regierung gezogen hat: „i“, sagte er.

„Die Landwirte sind keine Straftäter […] und es steht nicht zur Debatte, sie zu evakuieren“.

Gérald Darmanin erinnert an seine „roten Linien“: nicht nach Paris, Rungis oder in die Pariser Flughäfen eindringen.

Gewerkschaften werden von Gabriel Attal im Matignon empfangen.

Quellen innerhalb der Exekutive bestätigten gegenüber Agence France-Presse, dass Premierminister Gabriel Attal am Vormittag mit Vertretern zweier Bauerngewerkschaften, der Confédération Paysanne und der Coordination Rurale, gesprochen habe.

Der Premierminister empfing um 10 Uhr die Sprecherin der Confédération paysanne, Laurence Marandola, und um 11:30 Uhr die Präsidentin der Coordination rurale, Véronique Le Floc’h, nachdem er bereits am Montag- und Dienstagabend einen ausführlichen Austausch mit der Mehrheitsgewerkschaft FNSEA geführt hatte. „Der Rest der Ankündigungen wird sich auf europäischer Ebene abspielen“, erklärte dieselbe Quelle gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, da Emmanuel Macron am Donnerstag an einem EU-Gipfel teilnehmen wird.

Der Präsident der FNSEA versucht, die „enormen Erwartungen“ der Landwirte zu dämpfen, die „vielleicht sogar über das hinausgehen, was man sich vorstellen kann, mit natürlich […] Themen, die sich nicht in drei Tagen lösen lassen. Ich versuche also, zur Ruhe und zur Vernunft aufzurufen„, fügte der Vertreter der Fédération nationale des syndicats d’exploitants agricoles hinzu.

Marc Fesneau verspricht den Winzern 80 Millionen Euro

Vor seiner Reise nach Brüssel am Mittwochnachmittag „zu einer Reihe von Gesprächen, um die Behandlung europäischer Notfälle zu beschleunigen„, erinnerte Landwirtschaftsminister Marc Fesneau an das „Ziel“, „einen Dialog zu führen, um eine Reihe konkreter Antworten zu geben und nicht in einer Blockadesituation zu enden“.

Bei dieser Gelegenheit kündigte er an, dass die Regierung 80 Millionen Euro an zusätzlichen Hilfen für die Weinbauern auf den Tisch legen und „die Darlehenszinsen für das Jahr 2024“ übernehmen werde, um die Liquidität der in Schwierigkeiten befindlichen Weinbauern zu entlasten.

8 Autobahnen in der Île-de-France betroffen

Insgesamt sind im Großraum Paris acht Autobahnen von Blockaden und teilweisen Schließungen betroffen, wie die Verkehrsüberwachungsseite Sytadin berichtet. Es sind etwa 200 bis 300 Traktoren wütender Landwirte, die sich mühsam in Richtung der Hauptstadt bewegen. Der Konvoi, der am Mittwochmorgen im Südosten gestartet war, blieb am späten Vormittag im Département Loiret stecken, wie vor Ort anwesende AFP-Reporter berichteten.

Etwa zwanzig Traktoren blieben auf der Höhe von Sully-sur-Loire stecken. Die Präfektin der Region Centre-Val de Loire und des Départements Loiret, Sophie Brocas, erklärte vor Ort gegenüber AFP, dass sie „auf den Abschluss“ eines Treffens warte, das nach ihren Angaben seit 11.30 Uhr in Matignon mit Verantwortlichen der Coordination rurale stattfand.

Nachdem der Konvoi mehrmals von den Ordnungskräften blockiert worden war, wird er weiterhin genau überwacht, während Panzer in der Nähe des Marktes von Rungis positioniert sind.

Die Traktoren rücken näher an Lyon heran

Rund um Lyon sind die Traktoren weiter auf dem Vormarsch, um die drittgrößte Stadt Frankreichs einzukreisen: Nachdem am Dienstagabend ein Teil der westlich gelegenen Autobahn A89 blockiert wurde, werden am frühen Morgen auch Teile der Autobahnen in den anderen Richtungen (A46, A42 und A47) „schnell“ abgeschnitten werden.

#Landwirte Ein Dutzend Traktoren aus der Loire und den Coteaux du Lyonnais stehen auf der ? @A89Trafic bei La Tour-de-Salvagny. In der Ferne blockiert sie ein Kordon mobiler Gendarmen in Richtung #Lyon. Blockade vorerst bis Donnerstagabend geplant.

Mehrere Achsen betroffen

Mehrere andere Hauptverkehrsachsen in der Region – vor allem um Orange, Nîmes, Arles, Aix-en-Provence und Grenoble – waren stellenweise von filternden Straßensperren, Blockaden oder Demonstrationen betroffen. In Nantes ist die Cheviré-Brücke blockiert.

Original Content Link:

https://tkp.at/2024/01/31/frankreich-landwirte-ruecken-nach-paris-und-lyon-vor-massive-strassenblockaden/