Ponedeljek, 27. Maj. 2024

Josep Borrell will einen neuen Staat für die Palästinenser, aber Ursula ist mit dem derzeitigen Genozid-Programm vollkommen zufrieden.

In den vergangenen Tagen hat die EU eine Reihe merkwürdiger Erklärungen abgegeben, gepaart mit noch merkwürdigeren Schlampereien, die den Eindruck erwecken, das ganze Projekt erlebe die „letzten Tage des Römischen Reiches“. Könnte es sein, dass die EU, wie wir sie kennen, in den letzten Zügen liegt und das, was wir gerade erleben, der endgültige Untergang ist?

Ursula von der Leyen, deren Großeltern wahrscheinlich Offiziere der Waffen-SS waren, hat gesagt, dass sie zu schmutzigen Tricks greifen müsse, wenn sie kein neues Geld für die Ukraine bekomme. Nun, sie hat nicht wirklich „schmutzige Tricks“ gesagt, aber es wird angedeutet. Und was könnten diese schmutzigen Tricks sein? Tatsächlich gibt es in den EU-Korridoren bereits einen Vorschlag, Ungarn de facto zu einem Nicht-EU-Mitglied zu machen, zu einer Art Schurkenstaat, der zwar noch in der EU ist, aber kein Stimmrecht hat. Angesichts der Tatsache, dass die EU alles andere als eine Demokratie ist und die Brüsseler Institutionen monolithisch und konsensorientiert sind (in Brüssel gibt es keine „Opposition“ wie in den meisten demokratischen Ländern), ist es nicht verwunderlich, dass es zu schändlichen Aktivitäten kommt, die einen afrikanischen Diktator stolz auf sein Handwerk machen würden. Die EU, oder besser gesagt, die superföderalistische Elite, die sie in Brüssel führt, wie von der Leyen und ihre Kumpels von Pfizer – ja, die multinationalen Konzerne üben wirklich die meiste Macht in Brüssel aus und besitzen mehr oder weniger das Europäische Parlament – machen sich Sorgen. Es gibt Streit um das Projekt und eine Menge verwirrender Botschaften in den Medien. Der Chef der Gärtner, Josep Borrell, will einen neuen, strahlenden Staat für die Palästinenser, aber Ursula ist mit dem derzeitigen Völkermordprogramm vollkommen zufrieden. Vielleicht sieht sie Investitionsmöglichkeiten im Offshore-Gas vor der Küste Gazas?

Angesichts der wirtschaftlichen Flaute und der Tatsache, dass der mächtigste Mitgliedstaat der EU, Deutschland, immer mehr der Tschechischen Republik der späten 1990er-Jahre ähnelt, fürchten Eliten wie Ursula und der abscheulichste Abgeordnete, den das Europäische Parlament je hatte – Guy Verhofstadt -, dass das Projekt bei den nächsten Europawahlen im Sommer von rechtsextremen Abgeordneten gekapert werden könnte. Ironischerweise würde in einem solchen Szenario, in dem der größte Mehrheitsblock im Europäischen Parlament eine rechtsextreme Gruppe wäre, die Unterstützung für Netanjahu einen Höhepunkt erreichen und ihn sogar davor bewahren, in seinen eigenen Sumpf von Korruptionsvorwürfen zu stürzen, da die Rechtsextremen in Europa die Zionisten unterstützen und sich von der einst populären Idee abwenden, sie im Rahmen von Hitlers „Endlösungsplan“ auszurotten.

Aber die EU wird nie mehr dieselbe sein. Diese Abgeordneten möchten die Zentralisierung der Macht auf die Mitgliedsstaaten zurückdrehen. Und so ist es kaum verwunderlich, dass Verhofstadt, ein Mann, der so wenig Charme hat, dass er einen Haufen nasser Handtücher aufregend aussehen lässt, wieder eine seiner flammenden Reden im Europäischen Parlament hält, mit dem immer gleichen Thema: Alle unsere Probleme können gelöst werden, wenn wir mehr Geld, mehr Macht und eine EU-Armee haben.

Die Schuld liegt bei den Mitgliedsstaaten, argumentiert der oberste Wichser im Europaparlament, während er seinen Kopf hin und her wirft und sich wie ein machthungriger Führer aus den 30er-Jahren benimmt, der uns diesen Schlamassel überhaupt erst eingebrockt hat.

Ist Ihnen aufgefallen, dass viele Medienberichte auf einen Krieg mit Russland hindeuten? Was glauben Sie, worauf das beruht? Natürlich droht kein Krieg mit Russland, aber die Experten können es nicht lassen, uns einen Krieg vorzugaukeln, indem sie verkünden, Putin wolle sich das eine oder andere europäische Land einverleiben, wie ein wohlhabender Mann, der sie wie Haustiere sammelt.

In Wirklichkeit wird dieser Unsinn in die Echokammer eingespeist, weil sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene Panik ausbricht, weil Wahlen bevorstehen und der Geruch der Niederlage die Lungen der Korrupten zu füllen beginnt, die sich zu lange am selben Trog bedient haben. Schüre Panik vor einem drohenden Krieg und genügend dumme Europäer und Amerikaner werden steigende Verbraucherpreise, hohe Benzinpreise, wahnsinnige Stromrechnungen (wie in Großbritannien), geringes Wachstum und keine Arbeitsplätze akzeptieren. Nur wenige Menschen im Westen durchschauen die Lügen und erkennen den Betrug. Sogar die Deutschen.

Und dieses albtraumhafte Konstrukt wird auch Teil der neuen Weltordnung sein, die Europa im Umgang mit Ungarn zu schaffen versucht, das die Rolle des Vereinigten Königreichs übernommen hat, indem es sein Veto eingelegt hat und generell ein Störenfried am EU-Tisch ist. Die Idee ist, ein Europa der zwei Geschwindigkeiten zu schaffen, sodass die wichtigsten Machtzentren – Frankreich und Deutschland – den föderalistischen Plan durchsetzen und sicherstellen können, dass ihre Industrien noch intakt sind, wenn sich der Staub gelegt hat, oder zumindest ihre politischen Eliten in ihren Ämtern sind.

Das ist natürlich auch der amerikanische Traum, während Joe Biden sich auf den Weg zur Wahl macht und selbst Arbeiter in Ohio erkennen, dass er die Welt in Brand gesteckt hat und nicht mehr weiß, wo der Eimer ist, geschweige denn der Wasserhahn. Da die Sanktionen des Westens so spektakulär nach hinten losgegangen sind, wird Amerika immer versuchen, daraus Kapital zu schlagen, und so wird die Verteilung der Ausgaben für die Ukraine immer offensichtlicher. Aber es ist der Krieg im Nahen Osten vor dem Hintergrund des sensationellen Scheiterns in der Ukraine, der den Ausschlag geben wird, dass Biden stürzt und Trump als Feuerwehrmann mit dem angeblich großen Schlauch auftritt. Die Europäer können einem leid tun. Diese dummen Leute, die Tränen über die „Besetzung“ der Ukraine durch die bösen Russen vergossen haben, aber kein Wort über die jahrzehntelange brutalste Besetzung der modernen Geschichte in Palästina verloren haben, werden den höchsten Preis für ihre Dummheit zahlen. Wer weiß, wie die NATO überleben wird, aber die europäischen Eliten werden mehr für die Verteidigung ausgeben müssen, wenn Trump ins Oval Office einzieht. Darauf können Sie Ihre Ersparnisse wetten.

Original Content Link:

https://uncutnews.ch/eu-und-nato-steuern-wegen-aussenpolitischer-unzulaenglichkeiten-auf-den-abgrund-zu/